Implantologie

Zahnersatz – So naturnah wie möglich!

Viele Ursachen können dazu führen, dass Zähne verloren gehen und dann ersetzt werden müssen. Längst sind Implantate die bei Patienten beliebteste Methode, um eine durch Karies, Parodontitis oder Unfälle bedingte Lücke zu füllen. Und das zu Recht! Denn Zahnimplantate sind, anders als beispielsweise Brücken, eine Lösung, die den natürlichen Zahn nicht nur in seinem Aussehen, sondern auch in seiner Konstruktion und Funktion imitiert. Entsprechend dem natürlichen Zahn, haben auch Implantate eine eigene Wurzel, die nach kurzer Zeit in den Kiefer einwächst. Dies sorgt für eine hervorragende Stabilität und schont gleichzeitig die den betroffenen Zahn umgebenden Zähne, da diese – wie bei Brücken üblich – nicht beschliffen werden müssen.

Neben den funktionellen Vorteilen, ist es vor allem auch der ästhetische Wert eines Implantats, welcher diese Art des Zahnersatzes so begehrt macht. Versehen mit einer zahnfarbenen Krone aus Vollkeramik, ist ein Implantat von seinen Nachbarzähnen nicht zu unterscheiden.

Zahnimplantate - Wie werden sie gesetzt?

Das Setzen eines Implantates erfolgt in der Regel unter örtlicher Betäubung und ist für den Patienten nahezu schmerzfrei. Wenn sich ein Patient dazu entscheidet, mehrere Implantate in einer Sitzung setzen zu lassen, bietet unsere Praxis die angenehme Möglichkeit, dies unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf vornehmen zu lassen. Während der Behandlung wird das aus Titan bestehende Implantat in den Kiefer eingesetzt und muss danach einheilen. Je nach Patient beträgt die Dauer dieser Stabilisierungsphase drei bis sechs Monate. Während dieser Zeit verwächst die Titanschraube fest mit dem Kieferknochen. Anschließend wird das eingeheilte Implantat mit einem Aufbauelement versehen. Eine stabile, zahnfarbene Keramikkrone bildet den Abschluss dieses Elementes.

Minimalinvasive Implantologie – Der Vorteil unserer Praxis

Implantieren auf besonders sanfte und zeitsparende Weise

Dr. Robert Hansen ist ein Spezialist im Bereich der Minimalinvasiven Implantologie, eine extrem schonende Art des Implantierens, welche zahlreiche Vorteile mit sich bringt. Die minimalinvasive Methode macht es möglich, dass während des Implantierens nur kleinste Eingriffe in den Knochen vorgenommen werden müssen. Somit wird die anschließende Einheilung des Implantats erleichtert und in ihrer Dauer deutlich verkürzt. Diese Methode verlangt vom behandelnden Zahnarzt viel Erfahrung. Als Präsident der Gesellschaft für Minimalinvasive Implantologie bringt Dr. Robert Hansen die nötigen Kenntnisse mit, um seine Patienten mithilfe dieser modernden Methode maximal schonend zu behandeln. Nicht nur die minimale Wundgröße, auch die Verwendung von besonders hochwertigen Implantatssystemen, welche sehr wenig Platz beanspruchen, um in den Kieferknochen einzuheilen, trägt zu dem großen Erfolg dieses Implantationsverfahrens bei. Die Minimalinvasive Implantologie bietet also die besten Voraussetzungen, damit Sie als Patient schnell und ohne Komplikationen ein strahlendes Lächeln dank stabiler Implantate erhalten.

Die Vorteile der Minimalinvasiven Implantologie:

• Minimale Wundgröße und schnelleres Einheilen
• Knochenaufbau dank kleiner Eingriffsfläche meist nicht notwendig
• Keine oder nur geringe Schwellung nach dem Eingriff
• Nahezu schmerzfreie Behandlung
• Auf schonende Weise schneller zum sicheren Erfolg

Wünschen Sie mehr über Implantate oder die von Dr. Robert Hansen praktizierte Minimalinvasive Implantologie zu erfahren? Gern helfen wir Ihnen weiter und beraten Sie in einem persönlichen Gespräch!